MetESD – Methods for ESD

Education for sustainable development-competencies and curricula

Das zentrale Ziel des dreijährigen Projekts MetESD ist die Entwicklung eines Lehrplans zur Bildung zur nachhaltigen Entwicklung, der in jeden beruflichen Ausbildungsgang integriert werden kann und durch anwendungsbezogene didaktische Module flankiert wird. Dazu wurde an der Universität Vechta in Zusammenarbeit mit BenE München e.V. (Regionales Netzwerk von schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen zum Thema BNE gefördert von der United Nations University), dem Umweltdachverband Österreich und der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien ein Basislehrplan entwickelt, der die grundlegenden Kompetenzen beschreibt, die SchülerInnen erwerben müssen, um die immer schneller wechselnden Herausforderungen im Arbeitsleben nachhaltig zu meistern.

PartnerInnen Treffen CUni Vechta

© Uni Vechta


Im Rahmen des Projekts kommen an den teilhabenden Projektschulen international vier Unterrichtsmodule zu Themen der Nachhaltigen Entwicklung zum Einsatz. Die vier Unterrichtsmodule zeichnet vor allem das innovative didaktische Konzept aus, das kurz als handlungs- und erfahrungsorientiert bezeichnet werden kann.
Die vier Unterrichtsmodule sind didaktisch so konzipiert und aufbereitet, dass sie in berufsschulische Curricula unterschiedlicher Ausbildungsgänge und nationaler Ausbildungssysteme integriert werden können. Die schulische Arbeit wird von einer Schulentwicklungsberatung flankiert, die die Integration des Gelernten in die schulische Curricula ermöglicht.
Das Erasmus+-Projekt bietet entsprechend den teilnehmenden berufsbildenden Schulen Lehrertrainings zur Erweiterung der didaktischen Kompetenz im Umgang mit SchülerInnen, insbesondere mit erhöhtem Förderungsbedarf/Inklusionsbedarf an, auf der Grundlage von fachübergreifenden Unterrichtsmodulen zum Thema nachhaltige Entwicklung bei gleichzeitiger Begleitung und Anleitung zur Curriculumsentwicklung.
Der Lead des Projekts liegt bei der Universität Vechta (Projektleitung: Prof. Dr. Margit Stein). Beteiligt sind am Projekt MetESD Partner/innen und Projektschulen aus Deutschland, den Niederlanden, Lettland, Österreich und Großbritannien, sodass eine international vergleichende Perspektive möglich ist.

Projektleitung: Universität Vechta
Projektpartner: Umweltdachverband, BenE München, KPH Krems
Laufzeit: September 2015 – August 2018
Fördernde Institution: EU-Förderung Erasmus+

Weiter Informationen

 

Logo ESD inkl. EU