Seen ohne Grenzen


Foto: © Stefanie Schabhüttl

 

 

 

 

Für etwa 1,7 Millionen Menschen in Österreich und etwa 80 Millionen in Europa ist das Erleben der Natur mit verschiedenen Barrieren verbunden. Eine Million Menschen in Österreich leben mit einer Bewegungseinschränkung, davon brauchen 50.000 Menschen einen Rollstuhl. Zudem haben etwa 300.000 Menschen eine Sehbehinderung, 200.000 Menschen eine Hörbehinderung, 200.000 Menschen psychische oder nervliche Probleme und etwa 100.000 Menschen haben Lernschwierigkeiten (Quelle: Statistik Austria, Mikrozensus 2007, gerundet). Der Zugang zur Natur ist für diese Menschen oft schwierig, da die entsprechende Anpassung von Umweltzentren und Naturparks meist mit erheblichen Kosten verbunden ist. Das Projekt "Seen ohne Grenzen" will dazu beitragen, dass sich das ändert.

Im Projekt werden praktische Schulungsmaterialien für UmweltpädagogInnen entwickelt. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Elimination von Kommunikationsbarrieren. Ziel ist es, dass Menschen mit eingeschränkter Wahrnehmung dieselbe Erfahrung wie diejenigen ohne Einschränkung haben. Der Fokus liegt auf den Seeregionen in Europa, aber alle Ergebnisse sind gleichermaßen auf andere natürliche Umgebungen anwendbar. Darüber hinaus umfasst das Projekt die praktische Unterstützung mehrerer Naturschutzzentren in Deutschland, Österreich, Polen und Ungarn bei einer barrierefreien Anpassung. Der Umweltdachverband ist Partner für die Umsetzung des Projekts in Österreich.

Die wichtigsten Ziele des Projekts sind das Sammeln europäischer Erfahrungen, die Analyse der vorhandenen Kriterien und Programme sowie die Entwicklung eines praktischen und praktikablen Umsetzungsleitfadens für Naturpädagogen in Europa. Menschen mit Behinderungen sind dabei  wichtige ProjektexpertInnen die bei der Entwicklung von Richtlinien und Testmaßnahmen unterstützen. 

Barrierefreie Angebote sind für 10% der Menschen unverzichtbar, hilfreich für 30% und praktisch für 100%. Dieses Projekt befasst sich sowohl mit der Integration von Menschen mit Behinderungen in die Naturvermittlungsangebote aller Teilnehmerländer.

Projektinfos kompakt


Projektleitung: Global Nature Fund (Deutschland)

Projektpartner: Umweltdachverband (Österreich), Stowarzyszenie Ekologiczne „Etna“ (Polen), Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (Deutschland), Balatoni Integrációs és Fejlesztési Ügynökség Közhasznú Nonprofit Kft. (Ungarn).

Laufzeit: Oktober 2018 – März 2021

Projektfinanzierung: Die Finanzierung erfolgt mit Unterstützung des Programms Erasmus+ der Europäischen Union.

logosbeneficaireserasmusright de 

Projektteam:

Projektteam

Mag.a Samira Bouslama

Projektleiterin

Bildung für nachhaltige Entwicklung


+43/1/40113-35
Anna Streissler

Dr.in Anna Streissler

Projektmitarbeiterin

Bildung für nachhaltige Entwicklung


+43/1/40113-19
Melanie Salzl

Melanie Salzl MSc

Projektmitarbeiterin

Bildung für nachhaltige Entwicklung


+43/1/40113-44
Rebecca Zeilinger

Mag.a Rebecca Zeilinger

Projektmitarbeiterin

Bildung für nachhaltige Entwicklung


+43/1/40113-11