STREAM~LAND

MainSTREAMing integrated river LANDscape development

Das Projekt STEAM~LAND soll die Implementierung des integrativen Flussraummanagements in Österreich, das in den kommenden Jahren bundesweit auf Basis von sogenannten Gewässerentwicklungs- und Risikomanagementkonzepten (GE-RM) umgesetzt werden wird, unterstützen.

GE-RM sind übergeordnete flussraumbezogene Planungen an Gewässern, die im Rahmen der Bundeswasserbauverwaltung für (Teil-)Einzugsgebiete bzw. für längere Gewässerabschnitte erstellt werden, um die Planungen und Aktivitäten im Flussraum abstimmen und vernetzen zu können.

Bis dato erfolgten an mehreren Flüssen Österreichs bereits übergeordnete Planungen, z.B. in Form von Gewässerentwicklungskonzepten (GEK), Regionalstudien oder Gewässerbetreuungskonzepten (GBK). Das GE-RM baut auf diesen verschiedenen Planungsinstrumenten auf und erweitert sie um die klare Fokussierung auf jene Gebiete und Gewässer, an denen ein Handlungsbedarf in Bezug auf das Hochwasserrisikomanagement UND die Gewässerentwicklung besteht oder in Zukunft wesentliche Auswirkungen auf die schutzwasserwirtschaftlichen und hydromorphologischen Verhältnisse zu erwarten sind.

Im Fokus des GE-RM steht ein räumlich übergeordneter, die Zusammenarbeit mehrerer Parteien erforderlicher Ansatz: Im Prozess zur Entwicklung eines GE-RMs, also zur Identifikation geeigneter Maßnahmen, die den Anforderungen an eine Reduktion des Hochwasserrisikos unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte entsprechen, spielen neben Wasserwirtschaft/Gewässerschutz und Schutzwasserwirtschaft/Wasserbau bzw. WLV viele weitere Bereiche und Interessengruppen, die in einem Flussraum leben und wirtschaften, eine Rolle, darunter die Raumordnung, der Naturschutz (inkl. Schutzgebiete), Wasserrechte und -nutzungen, die Land- und Forstwirtschaft, der Tourismus/die Erholungsfunktion sowie die Gemeinden als Vertreter der breiten Bevölkerung, die Jagd und die Fischerei.

seite 24 c

© Karl Strauch, Air-Media

Projektziel

Ziel des Projekts ist es, das Bewusstsein für die mannigfaltigen Herausforderungen in unseren Flusslandschaften, das Wissen um mögliche Lösungswege sowie die Bereitschaft für die konstruktive Zusammenarbeit in der Umsetzung konkreter Maßnahmen zur Wiederherstellung intakter Gewässer- bzw. Abflussverhältnisse zu steigern.

Das Projekt bildet damit eine zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche Entwicklung und Umsetzung von GE-RMs in Österreichs Flusseinzugsgebieten und trägt damit maßgeblich zu einem „Mainstreaming“ des Ansatzes einer integrativen Flussraumplanung und somit zu einer nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raums bei.

Geplante Projektmaßnahmen

In Zusammenarbeit mit den Mitgliedsorganisationen des Umweltdachverbandes und weiteren relevanten Stakeholdern, insbesondere aus der zentralen Interessengruppe der Land- und Forstwirtschaft, wird - aufbauend auf einem nationalen/bundesweiten wie regionalen/lokalen Stakeholder-Dialog in zwei ausgewählten Modellregionen - ein Kommunikationsleitfaden erstellt, der den Weg für eine erfolgreiche Entwicklung und Umsetzung von GE-RMs ebnen helfen soll.

Diesen Prozess unterstützend bzw. begleitend werden einerseits ein auf einer wirtschaftswissenschaftlichen Untersuchung basierendes Argumentarium für regionalwirtschaftliche Benefits ökologisch verträgliche Hochwasserschutzmaßnahmen erarbeitet sowie im Rahmen eines öffentlichkeitswirksamen „Mainstreamings“ diverse Ergebnisse aus dem Stakeholder-Prozess anschaulich aufbereitet, um eine erweiterte Zielgruppe zu erreichen.

 

Projektleitung: Umweltdachverband GmbH
Projektpartner: Landwirtschaftskammer Österreich (LKÖ); Naturfreunde Internationale (NFI); CIPRA Österreich
Mitgliedsorganisationen des Umweltdachverbandes, insbesondere: Land&Forst Betriebe Österreich, Naturfreunde Österreich, Naturschutzbund Österreich, Österreichischer Fischereiverband

Laufzeit: Dezember 2017- Juli 2020
Projektfinanzierung:
Dieses Projekt wird vom Bundesministerium für Nachhatligkeit und Tourismus (BMNT) und der EU gefördert.

2018 Bund EU BMNT ELER

Mehr Wissenswertes zum Thema Hochwasser- und Gewässerschutz gibt es übrigens auf der Wasseraktiv-Plattform sowie auf der Jugendplattform Generation Blue des BMNT.

 

Ansprechpartnerin:

Barbara Weichsel-Goby

Dr.in Barbara Weichsel-Goby

EU-Umweltpolitik & Umweltrecht


01/401 13-32