Dam Removal goes Alps

Von 14.-16. Mai 2020 findet die von WWF in Deutschland, Österreich und der Schweiz in Kooperation mit regionalen und internationalen Partnern organisierte Tagung „Dam Removal goes Alps“ im BVS Bildungszentrum Holzhausen in Utting am Ammersee (Bayern, Deutschland) statt.

Unsere Flüsse sind verbaut, aufgestaut und eingezwängt. Es fehlt ihnen Dynamik. Aktuelle Analysen zeigen: Rein rechnerisch sind europäische Flüsse jeden Kilometer von einem Querbauwerk blockiert. Experten wie John Waldmann, Biologie-Professor aus den USA, sind sich sicher: Keine andere Maßnahme bringt die ökologische Funktion von Flüssen so effektiv zurück, wie der Rückbau von Dämmen. Die „Dam Removal“ Bewegung begann in den USA: Das Zeitalter des Staudammbaus ist dort vorbei. In den letzten knapp 30 Jahren wurden über 1.000 Querbauwerke an Fließgewässern zurückgebaut. Spektakulärstes Beispiel war der Staudammabriss 2011 am Elwha River im Olympic National Park, Washington. Auch in Europa wurden mittlerweile rund 5.000 Dämme entfernt, insbesondere in Frankreich, Schweden, Finnland, Spanien, Großbritannien und dem Baltikum. Der größte Dammrückbau in Europa findet derzeit an der Sélune in Frankreich statt.

Gäbe es nicht auch im (Vor-)Alpenraum und Bayern gute Möglichkeiten, um durch Dammrückbau wieder mehr lebendige und frei fließende Flüsse zu schaffen? Potential dafür besteht ausreichend. So gibt es nach wie vor zahlreiche Abstürze, Sohlschwellen, alte Kraftwerke und Stauhaltungen, die obsolet geworden sind und unnötige Barrieren für migrierende Fische und andere Flussbewohner darstellen. Der Rückbau dieser Querbauwerke kann maßgeblich zur Wiederherstellung ursprünglicher Flusslebensräume beitragen. Damit würden wir auch den Verpflichtungen aus der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie besser nachkommen, wonach bis 2027 für alle Flüsse ein guter ökologischer Zustand bzw. ein gutes ökologisches Potential erreicht werden muss. 

Bei der Tagung wollen wir von den Erfahrungen aus ganz Europa lernen, den ökologischen, ökonomischen, aber auch den sozialen Nutzen von Dammrückbauten diskutieren, die Potentiale für Rückbau auch im Alpenraum aufzeigen und die notwendigen Rahmenbedingungen für Dammrückbau skizzieren. Und natürlich soll der gegenseitige Austausch und die Vernetzung zwischen relevanten Akteurinnen und Akteuren aus Behörden, Planungsbüros, Naturschutz, Wissenschaft, Freizeitnutzung, Tourismus und Politik angeregt werden. Die Tagung findet zeitgleich mit dem „Weltfischwandertag“ am 16. Mai 2020 statt (https://www.worldfishmigrationday.com/). Unter dem Motto „Fische, Flüsse und Menschen miteinander verbinden“ will der globale Aktionstag ein Bewusstsein schaffen für die Bedeutung frei fließender Flüsse und wandernde Fischarten.

Alle Informationen unter damremoval.eu/dam-removal-goes-alps-seminar/

BVS Educational Centre Holzhausen, Utting
Bayern
Deutschland