Zivilgesellschaft vor der Wahl

„Gemeinnützigkeit“ und „Zivilgesellschaft“ waren zuletzt bei der Regierung nicht besonders hoch im Kurs: vielmehr hagelte es regelmäßig abwertende Kritik („NGO-Wahnsinn“) bis hin zu absurden Unterstellungen („Profitgier“).

Dabei ist der Wert gemeinnützig erbrachter Leistungen für die Gesellschaft unbestritten. Es liegt deshalb auf der Hand zu fordern, dass die Statistik Austria endlich auch die gleichen Kennzahlen über den Non-Profit Sektor erhebt, wie sie das für die Landwirtschaft, die Industrie, den Tourismus und viele andere Branchen tut.

Das ist nur eine der Erwartungen, die das BÜNDNIS FÜR GEMEINNÜTZIGKEIT an die nächste Regierung richtet, über deren Zusammensetzung Ende September entschieden wird.

Rechtzeitig vor der Wahl, am 9. September, von 17 – 19 Uhr, werden deshalb die Parteichefs von ÖVP, SPÖ, FPÖ, NEOS und GRÜNEN eingeladen, in der Wiener Urania Rede und Antwort zu stehen. Das Bündnis Gemeinnützigkeit will von ihnen wissen, welchen Stellenwert sie ehrenamtlich oder gemeinnützig – das heißt: ohne Gewinnabsicht – erbrachten Leistungen und einer lebendigen Zivilgesellschaft einräumen, sollten Sie Teil der nächsten Regierung sein.

Moderiert wird die Diskussion von dem W24 Redakteur und Moderator Gerhard Koller.

Hier geht es zur kostenlosen Anmeldung. 

Wiener Urania, Uraniastraße 1
1010 Wien
weitere Details