Workshop: Das Protokoll "Berglandwirtschaft" der Alpenkonvention

***ACHTUNG: Der Termin am 16.4. wurde abgesagt. Der Workshop findet zu einem späteren Zeitpunkt statt***

Als übergeordnetes Ziel ist im Berglandwirtschaftsprotokoll die Erhaltung einer standortgemäßen und umweltverträglichen Berglandwirtschaft festgelegt. Dies soll durch spezielle Fördermaßnahmen für die alpine Landwirtschaft, eine Verpflichtung zur Erhaltung gebietsspezifischer Bewirtschaftungsmethoden und die Förderung günstiger Vermarktungsbedingungen erreicht werden.

Damit ist eine Reihe von komplexen Fragen angesprochen: Ist es zulässig, die Berglandwirtschaft wegen der schwierigen Standortbedingungen speziell zu fördern? Welche Privilegien werden der Landwirtschaft im Naturschutzrecht eingeräumt? Welche Wirkungen entfaltet das Protokoll „Berglandwirtschaft“ als Teil des Unionsrechts in Österreich? Trifft es in der Diskussion rund um die Wildbestandsregulierung und große Beutegreifer Festlegungen, die sich im innerstaatlichen Recht nicht finden?

Diesen und weiteren Fragen soll im Workshop in Form von Vortrag und Diskussion auf den Grund gegangen werden, um die Inhalte des Berglandwirtschaftsprotokolls erstmalig einer näheren Untersuchung zuzuführen.

Hier finden Sie das vollständige Workshop-Programm (PDF-Download).

Hotel Imläuer & Bräu Salzburg, Rainerstraße 12-14
5020
Salzburg